Glossar

Fachbegriffe von A bis Z

Fachbegriffe und Abkürzungen kurz und knapp erklärt

Unser Glossar liefert Ihnen schnell und komfortabel die Erläuterungen zu zahlreichen Fachbegriffen und Abkürzungen aus dem Bereich der Transport- und Verpackungslogistik. Damit auch die neuesten Trends nicht fehlen, wird die Liste regelmäßig aktualisiert und erweitert.

 

A


Antistatisch

Antistatische Verpackungsmaterialien minimieren die Spannungsenergie, die durch Reibung entsteht. Und wo keine oder nur eine geringe Aufladung stattfindet, findet auch keine oder nur eine sehr geringe Entladung statt.


Auflast

Die maximale Last, die von oben auf die Verpackung oder den Ladungsträger geladen werden kann. Unsere Werte beziehen sich auf die dynamische Auflast und beinhalten einen Sicherheitsfaktor.


Aufsatzrahmen

Ein Kunststoffrahmen im Maß 1200 x 800 mm, der auf einer Holz-Europalette aufgesetzt wird und für Stauraum sorgt.


 

B


Blisterverpackung

Bei einer Blisterverpackung handelt es sich um eine formstabile Sichtverpackung aus Kunststoff. Anwendung finden sie vorwiegend für Haushaltswaren und kleine Elektroartikel.


 

D


Drehstapelbehälter

Drehstapelbehälter sind Transport- oder Lagerbehälter aus Kunststoff. Im Leerzustand können die Behälter ineinander genestet werden, wodurch eine Volumeneinsparung eintritt. Der aufliegende Behälter wird dazu horizontal um 180 Grad gedreht.


 

E


Einwegverpackungen

Eine Verpackung, die nur zum einmaligen Gebrauch, nicht zur Wiederverwendung bestimmt ist.


ESD

Die Abkürzung ESD steht für electrostatic discharge, zu Deutsch "elektrostatische Entladung". Beim Transport elektronischer Bauteile kann so eine Entladung zu irreversiblen Schäden führen.


ESD-Verpackung

Eine ESD-Verpackung ist eine spezielle Schutzverpackung, die empfindliche elektronische Bauteile vor gefährlicher elektrostatischer Entladung schützt. Die Erkennung von ESD-Verpackungen erfolgt anhand von Symbolen auf der Verpackung.


Eurobehälter

Stapelbare Behälter, die exakt auf die Maße von Europaletten abgestimmt sind. Für den Transport als Ladeeinheit bieten wir passende Trägersysteme bestehend aus Palette und Deckel.


 

F


Faltbehälter

Falt und klappbare Behälter haben die besondere Eigenschaft, dass sie im leeren Zustand ca. 70 – 80 Prozent ihres Volumens einsparen. Sie tragen damit erheblich zur Reduzierung der Kosten beim Rücktransport bei.


Faltring

In den MegaPack Faltsystemen verwendete faltbare Behälterummantelung. Durch Scharniere lässt sich der Ring platzsparend zusammenfalten und ermöglicht eine volumenreduzierte Leerguttransport und -lagerung.


 

G


Gefahrgutverpackung

Eine Verpackung, die speziell für den Transport von Gefahrgut entwickelt wird. Jede Gefahrgutverpackung muss von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) geprüft und zugelassen werden.


Großladungsträger

Großladungsträger sind stabile Mehrweg-Behälter, die eine Abmessung von 600 x 400 mm oder größer aufweisen. Am häufigsten findet man die international genormten Maße 1200 x 800 mm und 1200 x 1000 mm vor.


 

H


HDPE

HDPE steht für Hart-Polyethylen. Polyethylen ist ein durch Polymerisation von Ethen hergestellter, teilkristalliner, thermoplastischer Kunststoff. Durch seine hohe Stabilität und Widerstandsfähigkeit eignet sich dieser Kunststoff hervorragend zur Herstellung von Paletten und Ladungsträgern.


 

I


Intelligente Verpackungslösungen

Intelligente Verpackungen bieten dem Nutzer einen Mehrwert, indem sie zusätzliche Informationen, wie z.B. Hintergrundinformationen oder Qualitätszustände über die verpackten Waren, bereitstellen. Dies geschieht durch die Integration von Indikatoren, RFID-Chips oder Barcodes.


 

K


Kippfallen

Das Kippfallen ist Bestandteil einer Verpackungsprüfung und testet die Widerstandsfähigkeit gegen einen Aufprall aus einer solchen Bewegung. Das Kippfallen wird unter definierten Nutzlasten in Längs- und Querrichtung durchgeführt.


Kleinladungsträger

Unter Kleinladungsträger (KLT) versteht man Ladungsträger bis zu einer Grundfläche von 600 x 400 mm und einer Höhe von 320 mm.


Korrosionsschutz

Korrosion entsteht bei der Reaktion von Metall mit dem in der Luft vorhandenen Sauerstoff und Wasser. Das Ergebnis sind Korrosionsschäden, wie z.B. Rost. Viele Kunststoffe sind korrosionsbeständig und eignen sich perfekt zum Verpacken von metallischen Bauteilen. Zusätzlicher Schutz gewähren Trockenmittel oder VCI.


 

L


Ladungsträger

Ein Ladungsträger ist ein tragendes Verpackungsmittel zur Zusammenfassung von Gütern zu einer Ladeeinheit. Zu den Ladungsträgern zählen insbesondere die Förderhilfsmittel Palette, Behälter oder Großladungsträger.


Leergutrückführung

Bei der Leergutrückführung werden Palette, Deckel und Aufsatzring platzsparend rücktransportiert.


Leitfähig

Durch Zusatz von Carbon (Ruß) werden Kunststoffe leitfähig. Sie sind dadurch in der Lage, elektrische Spannungen in kürzester Zeit abzuleiten. Die Dauer der Entladung ist vor allem abhängig vom Oberflächenwiderstand. Der liegt bei leitfähigen Kunststoffen im Bereich zwischen 102 Ω und 105 Ω.


 

M


MegaPack

Ein MegaPack ist ein, im Twin-Sheet-Thermoformverfahren hergestellter, faltbarer Großladungsträger. Auch Palettenbox oder Palettenbehälter genannt.


Mehrwegverpackung

Das sind Verpackungen, die mehrfach verwendet und bei Ende der Lebensdauer zurückgegeben werden können.


 

N


Nutzlast

Das maximale Gewicht der Ladung eines Ladungsträgers.


 

P


Packdichte

Die Packdichte bezeichnet das Verhältnis zwischen dem bereitgestellten Volumen und dem tatsächlich genutzten Volumen in einer Verpackung. Es sollte möglichst immer eine optimale Packdichte angestrebt werden.


Palette

Unter einer Palette versteht man eine Ladeplatte mit oder ohne Aufbau, in die bzw. auf die man Ware verladen und stapeln kann. Paletten haben Füße oder Kufen und können deshalb mit Gabelstapler und Hubwagen unterfahren, angehoben, transportiert und gestapelt werden.


Palettenbox

Siehe Großladungsträger


PP-Hohlkammerplatte

Hohlkammerplatten sind leichte Stegplatten aus extrudiertem Polypropylen-Material. Im Vergleich zu Voll- und Wellpappe sind sie feuchtigkeitsbeständig, staub- und faserfrei und mehrfach wiederverwendbar. Zum Einsatz kommen Hohlkammerplatten bei der Herstellung von leichten Verpackungselementen, wie Gitterbox-Auskleidungen, Gefachen oder Zwischenlagen.


PP-Trilaminat

Hierbei handelt es sich, ähnlich den Hohlkammerplatten, um ein leichtes Plattenmaterial bestehend aus mehreren Schichten. Die Besonderheit ist die Kombination aus zwei glatten Deckschichten und einer Noppenmittelschicht. Sie verleiht dem Trilaminat eine sehr hohe Druckfestigkeit bei geringem Eigengewicht. Standardmäßig besitzt eine Trilaminatplatte eine Dicke von ca. 10 mm und ein Gewicht von 3.000 g/m². Unsere Faltringe werden aus diesem Material gefertigt.


 

R


Rent MegaPack

Unter Rent MegaPack hat Söhner Kunststofftechnik sein Behältervermietungsangebot gebündelt. Statt zu kaufen, können Kunden auch ausgewählte Großladungsträger über einen bestimmten Zeitraum mieten.


RFID

RFID (englisch: radio-frequency identification) bezeichnet eine Technologie für Sender-Empfänger-Systeme zum automatischen und berührungslosen Auslesen und Speichern von Daten mit Radiowellen. RFID-Transponder können auch in Verpackungssystemen integriert werden, damit wichtige Informationen jederzeit verfügbar und abrufbar sind.


Rückführring

Ein Rückführring ist ein an einer Palette zusätzlich befestigter Behälterring. Er gewährleistet, dass im zusammen gefalteten Behälter ein Nutzraum für Innenverpackungen bleibt. Dadurch können Gefache oder Zwischenlagen mit verstaut und transportiert werden. Die Möglichkeit des Rückführrings bietet der MegaPack GAMMA.


Rungengestell

Rungengestelle sind robuste, langlebige Stahlschweißkonstruktionen. Als Alternative zu Paletten und Gitterboxen eignen sie sich insbesondere für den Transport von schweren oder sperrigen Gütern. In Verbindung mit Zwischenlagen aus Kunststoff lassen sich moderne Verpackungssysteme entwickeln - die z.B. auch für das automatisierte Handling geeignet sind.


 

S


Seecontainer

Seecontainer, auch Seefracht-Container oder ISO-Container genannt, sind genormte Großraumbehälter aus Stahl. Anwendung finden sie im interkontinentalen Seeverkehr. Die am weitesten verbreitesten Container haben eine Breite von 8 Fuß und sind entwender 20 Fuß oder 40 Fuß lang.


Single-Sheet-Thermoformen

Beim Single-Sheet-Thermoformen wird lediglich eine  Kunststoffplatte erhitzt und mit Hilfe von Vakuum in ein Werkzeug gezogen. Das Verfahren ermöglicht eine nahezu grenzenlose Individualität bezüglich Design, Material und Formgröße.


Stapelboxen

Durch einen stabilen Rand lassen sich diese Boxen ohne Verrutschen aufeinander stapeln. Kunststoff-Stapelboxen dienen zum Sortieren, Lagern und Transportieren von Gütern.


Stauchdruckprüfung

Bei einer Stauchdruckprüfung werden die bei einer Blocklagerung auftretenden Stapelbelastungen eines Ladungsträgers simuliert. Die Prüfung wird i.d.R. mehrmals mit verschiedenen Themperaturstufen durchgeführt, um den Ladungsträger sowohl unter normalen, heißen als auch kalten Bedingungen zu testen.


 

T


Thermoformen, Kunststofftiefziehen

Das Thermoformen bzw. Kunststofftiefziehen gehört zu den Umformverfahren für thermoplastische Kunststoffe. Im Unterschied zum Spritzgießen, bei dem Kunststoff in einen Hohlraum (Form) gespritzt wird, ist der Ausgangsstoff hier eine Kunststoffplatte. Diese werden bis zum thermoelastischen Zustand erhitzt und anschließend durch Vakuum in ein Werkzeug gezogen. Nach dem Abkühlen behält die verformte Platte die gegebene Form.


Transportverpackung

Transportverpackungen sind primär für den Transport von Gütern ausgelegt.


Twin-Sheet-Thermoformen

Im Twin-Sheet-Thermoformen werden anders als im Single-Sheet-Verfahren zwei Kunststoffplatten in einem einzigen Prozess erhitzt, geformt und miteinander verschweißt. Durch den so entstehenden sandwichartigen Aufbau wird bei gleichem Materialeinsatz eine deutlich höhere Steifigkeit erzielt. Zudem ermöglicht das Twin-Sheet-Verfahren die unterschiedliche Form- und Farbgebung an Ober- und Unterseite.


 

V


Verpackung

Unter dem Oberbegriff Verpackung wird die Umhüllung eines Packgutes zum Zweck des Schutzes, der Lagerung, des Transports, der physischen Manipulation sowie der Vermarktung verstanden. Sie setzt sich aus Packmittel und Packhilfsmittel zusammen.


Volumenreduzierung

Unter Volumenreduizerung versteht man die Platzeinsparung bei Lagerung und Transport, die durch Faltung von Verpackungen und Ladungsträgern gewonnen wird. Für unsere Kunden versuchen wir immer die maximale Einsparung herauszuholen.


 

W


Werkstückträger

Ein Werkstückträger ist ein Ladungsträger, auf dem ein oder mehrere Bauteile gelagert werden, um sie von einem Fördersystem entlang einer Fertigungslinie zu transportieren. Sie werden individuell für jedes Bauteil entwickelt und gefertigt.



Innovative Packaging Solutions

© 2019 Söhner Kunststofftechnik GmbH